Bundesverband deutscher Rückenschulen

Stapelburg gehört zu einem der 10 Stützpunkte des Bundesverbandes deutscher Rückenschulen und ist somit bundesweit in die Ausbildung von Rückenschullehrern integriert. Die BdR-Stützpunkte sind grundlegende Elemente in der Struktur des BdR e. V.

Sie sichern als Fortbildungszentren die Qualität der Fortbildung zum BdR-Rückenschullehrer. Und sie dienen vor Ort als Ansprechpartner in praktischen Fragen.

BDR-LOGO-621x523
Unter der Leitung von Christiane Maneke & ihrem Team gibt es zahlreiche Seminare mit unterschiedlichen Schwerpunkten:
  • Rückenschullehrerausbildung
  • Sensomotorisches Training und die Franklin-Methode® in der Rückenschule (Jumper, Aerostep, Flexibar)
  • Pilates und die Franklin-Methode® in der Rückenschule
  • Glückliche Füße, bewegliche Wirbelsäule und entspannter Nacken-Schulter-Bereich in der Rückenschule (Theorie und Praxis)
  • Die Bedeutung des Beckenbodens und des Beckens in der Rückenschule (Theorie und Praxis)
Das Referententeam der BdR-Fortbildungen:


Christiane Maneke
staatl. anerkannte Gymnastiklehrerin, Rückenschullehrerin des BdR, Bewegungspädagogin der Franklin-Methode®, Mitglied des erweiterten Vorstandes im BdR e. V.

Luisa Merkel
staatl. anerkannte Physiotherapeutin, Rückenschullehrerin des BdR, Bewegungspädagogin der Franklin-Methode®

Sebastian Schoppe
Diplom Psychologe

Martina Becker
staatl. anerkannte Physiotherapeutin, Rückenschullehrerin des BdR, Bewegungspädagogin der Franklin-Methode®

Informationen zum Stützpunkt

Unsere Schwerpunkte liegen in der kompletten Fortbildung zum Rückenschullehrer sowie in den Aufbauseminaren und Refresher-Fortbildungen. Ein neuer Schwerpunkt ist die Integration der Franklin-Methode® in die komplette Rückenschulausbildung und in den Refresher-Kursen. Dieses wurde von allen Teilnehmern sehr positiv bewertet.

Neben den Seminarräumen werden die Bewegungsangebote in unserer gemütlichen Turnhalle in der Nähe durchgeführt.

Ein großer Pluspunkt für unseren Stützpunkt ist die beschauliche ruhige Lage unseres Dorfes, das aber eine hervorragende Verkehrsanbindung durch eine eigene Autobahnabfahrt und einen Bahnhof hat. Im Ort gibt es auch günstige Ferienwohnungen, die von den Teilnehmern gerne gemietet werden.

Wissenswertes über den Bundesverband deutscher Rückenschulen

Ursprung

Im November 1991 wurde für die in Deutschland tätigen Rückenschullehrer der Bundesverband deutscher Rückenschulen (BdR) e. V. gegründet. Erkrankungen des Stütz-und Bewegungsapparates, insbesondere der Wirbelsäule, nahmen stark zu und die gesundheitspolitische Dimension war allein aufgrund der enormen Kosten unübersehbar (Gesundheitsberichterstattung des Bundes (GBE), Robert Koch-Institut).

Die Gründe für Rückenleiden waren und sind vielfältig: Bewegungsmangel, Muskelschwäche, muskuläre Dysbalancen, Fehl-und Überbelastung sowie psychosoziale und psychosomatische Probleme kennzeichnen das Ursachenspektrum. Aufgrund dessen, müssen Maßnahmen zur Prävention, Gesundheitsförderung, Therapie und Rehabilitation ebenfalls vielfältig und interdisziplinär in Angriff genommen werden.

Aufgaben

Der BdR hat bundesweit kooperierende Stützpunkte für die Fort-und Weiterbildung der Rückenschullehrer eingerichtet. So ist gewährleistet, dass das konzipierte interdisziplinäre Wissen konsequent weitergegeben wird und zudem die Möglichkeit der Qualitätsprüfung und Qualitätssicherung besteht.

Das Aufgabengebiet erstreckt sich über den gesamten menschlichen Lebenszeitraum. Als präventive Arbeit beginnt sie bereits in der Kita, befasst sich mit der Verhaltens-und Verhältnis-Prävention in der Schule, in der Ausbildung, am Arbeitsplatz, beim Sport und im Alter. Darüber hinaus füllt die orthopädische rehabilitative Rückenschule die Lücke zwischen orthopädischer Therapie einschließlich Physiotherapie und gesundheitlich orientiertem Sport. Der BdR ist unabhängig von wirtschaftlichen Eigeninteressen–er berät seine Mitglieder bei der Planung und Durchführung von Rückenschul-Kursen sowie beim Erhalt und der Verlängerung von Rückenschullehrer-Lizenzen.

Konzept

Der BdR e. V. trägt dieser Erkenntnis durch die fachübergreifende Zusammenarbeit von Orthopäden, Fachärzten für Physiotherapie, Ärzten für Physikalische Medizin und Rehabilitation, Arbeitsmediziner, Physiotherapeuten, Psychologen und Sportpädagogen bereits auf der Vorstandsebene Rechnung. Der BdR e. V. war es u.a., der aus den über Jahre hinweg bewährten, aber inhaltlich und organisatorisch unterschiedlichen Rückenschulkonzepten der Berufsverbände ein einheitliches Rückenschulkonzept zur Prävention von Rückenleiden geschaffen hat.

Vor dem Hintergrund, dass Rückenprobleme im 21. Jahrhundert als Volksleiden gelten müssen, hat die Prävention und Therapie nicht an Bedeutung verloren. Der BdR e. V. vertritt daher ein einheitliches Konzept. Dieses ist für Anbieter (Rückenschulen), Verbraucher (Rückenschulteilnehmer) und Kostenträger (Krankenkassen, Berufsgenossenschaften und Arbeitgeber) überschaubar und auf seine Effizienz hin prüfbar (Evaluation). Zudem dient es der Qualitätssicherung der Präventions-und Rehabilitationsmaßnahme „Rückenschule“.

Eine solche Abstimmung der Lehrinhalte mit verschiedenen Berufsverbänden und dem wissenschaftlichen Fachverband, der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie (DGOOC) schafft die Grundlage für die tragfähige und wirksame Prävention und Rehabilitation. Und sie kann für weitere schwierige Problembereiche im Gesundheitswesen modellhaft sein. Das Konzept der BdR Rückenschule basiert auf den Empfehlungen der Nationalen Versorgungsleitlinie Kreuzschmerz (NVLKS).

Ziele des Verbandes

  • Kontinuierliche Fortschreibung der Lehrgangsinhalte der Rückenschulen zur Qualitätssicherung
  • Evaluation der Effizienz von Rückenschulen und Gesundheitsförderungsmaßnahmen bezüglich der Stütz- und Bewegungsorgane
  • Breitenwirksame Aufklärung über rücken- und gelenkschonendes Verhalten in den verschiedenen Lebensabschnitten und –bereichen
  • Fortentwicklung der Verhältnisprävention in unterschiedlichen Settings in Kooperation mit der Aktion Gesunder Rücken (AGR e.V.)
  • Hilfestellung bei der Gründung von Rückenschulen und Durchführung von Rückenschulkursen
  • Zusammenarbeit mit in diesem Bereich tätigen Institutionen, Verbänden und Einzelpersonen
  • Flächendeckende Verbreitung der Rückenschulen sowie die damit verbundene Fortbildung zum Rückenschullehrer
  • Informations- und Fortbildungsveranstaltungen